SEO-Grundwissen: Überschriften optimieren

Headlines so strukturieren wie sie Google liebt

seo-grundwissen-Ueberschriften-optimieren.jpg

Nicht nur der Leser bevorzugt klar strukturierte und verständliche Überschriften, auch Google freut sich über die gute Gliederung eines Textes. Als Belohnung für die Mühe winkt ein hohes Ranking in den Google-Suchergebnissen und damit viele Klicks auf die Webseite. Wie Sie mit wenig Aufwand Ihre Überschriften optimieren können, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

Wenn Sie sich mit SEO und Onpage-Optimierung beschäftigen, stoßen Sie schnell auf das Thema Überschriften. Wie der Leser nutzt auch Google die Überschriften, um zu erkennen, worum es auf der Seite geht. Der Algorithmus von Google wertet dazu (unter anderem) den Inhalt und die Reihenfolge der Überschriften aus.

Gliederung der Überschriften in h1 bis h6

Ihnen als Verfasser stehen sechs Hierarchieebenen zur Verfügung, um Ihre Texte zu gliedern. In html ausgedrückt: von h1 bis h6. Die h1 (= Headline 1) ist am wichtigsten und sollte nur einmal pro Seite vergeben werden und das Keyword enthalten. Damit legen Sie das Thema der Seite für Mensch und Algorithmus fest. Verwenden Sie mehrere h1, verwirren sie beide Zielgruppen und verspielen ein gutes Ranking bzw. verlieren einen Leser.

Zwischenüberschriften können Sie problemlos mehrfach verwenden - sofern es semantisch sinnvoll ist. Zum Beispiel zwei Abschnitte als h2 definieren und darin enthaltene Zwischenunterschriften als h3 usw. Im html-Code liest sich das folgendermaßen:

<h1>Seitentitel</h1>

     <h2>Abschnitt 1</h2>

        <h3>Unterpunkt 1.1</h3>

        <h3>Unterpunkt 1.2</h3>

     <h2>Abschnitt 2</h2>

        <h3>Unterpunkt 2.1</h3>

        <h3>Unterpunkt 2.2</h3>

Mit dem Layout spielen

In Ihrem Content Management System (CMS) legen Sie das Layout der Überschriften fest und weisen die Hierarchieebene zu. Dabei ist es nicht unbedingt erforderlich, dass optisch die h1 am auffälligsten ist, für den Google-Algorithmus ist das Layout nicht relevant.

Gerade auf redaktionellen Seiten wie zum Beispiel bei Blogs oder Nachrichtenseiten nutzen manche Betreiber die h1 als unauffällige Einlaufzeile, um das Thema kurz und prägnant samt Keyword festzulegen. Erst in der h2 - die optisch als Eyecatcher auf den Leser wirkt - wird das Thema spannend angeteasert. Mit diesem kleinen Kniff erfüllen Sie trotzdem alle SEO-Vorgaben und haben aber Ihren Leser nicht verprellt.

Gute (SEO-)Überschriften texten

Eine  gute Überschrift soll kurz und prägnant sein, einen hohen Informationsgehalt bieten, den Leser neugierig machen, sich dennoch vom Wettbewerb unterscheiden und eine individuelle Note widerspiegeln. Zusätzlich soll ein noch passendes SEO-Keywords enthalten sein. Klingt nach der Quadratur des Kreises - viele Profis beginnen daher erst einmal mit einem Arbeitstitel. Erst nach Ende des Textens steigen sie ins Überschriften optimieren ein.

Zum Schluss noch ein Tipp - SEO ist gut und wichtig, aber es gilt mehr denn je das Motto „Content is king“. Eine perfekt nach SEO-Kriterien durchoptimierter Seite wird unter Umständen für den User unattraktiv. Daher unser Tipp an die Texter und Redakteure: Schreiben Sie nicht für den Algorithmus, sondern für die Zielgruppe. Die SEO-Kriterien von Google ändern sich immer wieder, aber qualitativ hochwertiger Content wird immer ein Top-Kriterium bleiben.