Go-digital Beispiel | LogTIS

Attraktive Online-Plattform für einen hochspezialisierten Tech-Dienstleister

Das Beispiel des Unternehmens LogTIS zeigt Möglichkeiten für digitale Markterschließung, welche die Digitalagentur Outline innerhalb des Förderprogramms go-digital umsetzte. LogTIS bietet technischen Backoffice-Leistungen insbesondere für Filialunternehmen verschiedenster Branchen an.

Das Technik-Management für weitverteilte Filialen und betriebliche Niederlassungen ist eine echte Herausforderung. Die LogTIS GmbH hat genau dafür ein Konzept entwickelt, und seine ausgereiften stationären technischen Services vom Banking-Bereich auf alle filial-basierenden Handelsstrukturen ausgeweitet. Dazu zählen beispielsweise Fililisten im Lebensmittel- und non-Food-Bereich.

Wie die Banking-Branche selbst, so befindet sich auch LogTIS im Wandel: Die Qualifikation spezialisierte Service-Dienstleistungen für stationäre, technische Geräte zu erbringen hat das Unternehmen zunehmend auf anderen Filial-Strukturen ausgeweitet. Ob es sich dabei um das einheitliche Aufsetzen von Kassensystemen im Verbund mit geeichten Waagen und Kartenlesegeräten handelt oder um die Sicherstellung der Verfügbarkeit komplexer Pfand-Rücknahmeautomaten: LogTIS macht sein Know-How Filialisten zugänglich, die einen rationellen Weg für laufende Qualitätssicherung und Verfügbarkeit verteilter Strukturen benötigen.

Seit 20 Jahren wartet und repariert LogTIS besonders komplexe mechanisch-elektronische Systeme mit hohen Ansprüchen an Sicherheit und Verfügbarkeit: Bankautomaten. Die Besonderheit, dass diese an vielen verteilten Orten stehen und nicht gerade leicht zu transportieren sind, beschreibt die Herausforderung für ein hochspezialisiertes Unternehmen wie LogTIS.

Mit einer Außenperspektive das Unternehmen strukturieren

Die Unternehmensstruktur und das Leistungsspektrum zu identifizieren ist nicht nur in diesem Beispiel der erste Schritt in einem go-digital Projekt. Eine Agentur sollte den Kunden – seine Leistungen, Produkte und Zielgruppe – erst gründlich verstehen, bevor eine entsprechende digitale Kommunikationsstrategie entwickelt werden kann. Das gilt auch für die Erstellung einer Online-Plattform zur Kundeninformation. Die Digitalagentur Outline nutzen dafür zumeist ein oder mehrere kurze Gespräche im Rahmen eines Markenworkshops zur Potenzialanalyse.

Hierbei durchdringt die Agentur das Unternehmen aus der Perspektive eines Außenstehenden – dabei betrachtet Outline die Kunden mit einer naiven Professionalität. So werden der Markenkern und die Unternehmensstruktur des Kunden in kleine Teilbereiche zerlegt, um daraus inhaltliche Bauteile für ein digitales Kommunikationskonzept zu entwickeln. Denn: Die Formulierung eines konkreten und fixierten Leistungsspektrums oder absolute Klarheit über eigene Prozesse und die Zusammensetzung der eigenen Zielgruppe – das sind für einige Unternehmen keine Selbstverständlichkeiten.

Überlegungen zur Unternehmensstruktur fallen im hektischen Tagesgeschäft oft nicht leicht. Dazu unterstützt die Betrachtung aus externer Sicht, nicht nur bei der Auswahl der besten Mittel für die Umsetzung der digitalen Strategie, sondern auch, um einen frischen Blick auf die Tätigkeit des Unternehmens zu ermöglichen. Das Ergebnis für LogTIS sehen Sie in zusammengefasster Form im nächsten Abschnitt.

Kostenlose Erstberatung

LogTIS als Beispiel für Markenkommunikation im Förderprogramm go-digital

Der Spezialist für stationäre Systemtechnik ist ein gutes Beispiel für ein Unternehmen mit einer sehr spitzen Zielgruppe, das vom Förderprogramm go-digital profitiert. Hier bestand die Herausforderung darin einerseits eine Branchenunabhängigkeit zu kommunizieren – andererseits die jahrelange Erfahrung in den beiden Hauptsektoren von LogTIS zu betonen. Diese Strategie hat zum Ziel, möglichst keine potenziellen Kunden aus anderen Branchen von einer Anfrage abzuhalten – denn das Team von LogTIS verfügt über genügend technischen Sachverstand für die Bearbeitung von Aufträgen aus beinahe jeder Branche.

Ein weiterer Fokus des Projektes war die zielgerichtete Außendarstellung des Angebots, um entscheidende Vorteile des Service-Angebots des Unternehmens herauszustellen: Bisher wurde das Unternehmen am Markt teilweise als Konkurrenz zu Logistik-Dienstleistern wahrgenommen, die jedoch die Installation von Hardware-Komponenten in ihr Angebot integrieren. LogTIS konzentriert sich auf die Einrichtung und den Betrieb eines schlanken technischen Backoffice. Transport und Installation von Hardware erfolgen jeweils stets nach Bedarf des Kunden durch ein erfahrenes Partnernetzwerk.

Nach der digitalen Markterschließung lässt sich auf der neuen Online-Plattform von LogTIS diese Besonderheit des Unternehmens nun auf einen Blick erkennen.

Umsetzung einer Online-Plattform als go-digital Projekt am Beispiel von LogTIS

Für die Konzeption eines Internetauftrittes für ein hochspezialisiertes Zielpublikum setzte Outline das Tool einer strukturierten Markenanalyse ein, in die auch die Potenzialanalyse integriert war. Im Gespräch mit den Inhabern und den Geschäftsführern wurden viele Informationen gewonnen, die der grundsätzlich neuen informations- und ablaufstrukturierten Präsentation die nötigen Fundamente möglich machte.

In einem ersten Schritt des Projektes werden der Kern der Marke und das kommunikative Ziel mit Vertretern des Unternehmens und Outline gemeinsam entwickelt. Danach beginnt direkt die Umsetzungsphase. Jede Plattform unserer Kunden erhält dabei eine Struktur, die individuell auf Ihre identifizierten Bedürfnisse zugeschnitten wird. Die Umsetzung übernehmen wir auf inhaltlicher, technischer und visueller Ebene.

Nachdem die Leistungen identifiziert wurden, konnte für jeden der spezialisierten Bereiche eine konkrete Beschreibung erstellt werden: Warehousing, Refurbishing, Staging, Rollout, Wiederverwertung und Vor-Ort-Services. Bei LogTIS können die Kunden sich jetzt auf diese Art und Weise über das Leistungsspektrum informieren und die für sie interessantesten Bereiche direkt ansteuern. Jeder einzelne Bereich ist mit einem komplexen Kontaktformular verknüpft, um auch umfangreiche Anfragen korrekt erfassen zu können. Dieses bildet das Leistungsspektrum ebenfalls ab und liefert LogTIS vorab Informationen über die Bedürfnisse und Wünsche des potenziellen Kunden. Ein anderes Formular bildet einen Gebraucht- und Ersatzteile-Markt für bestimmte technische Geräte ab, bei denen die Nutzer direkt detaillierte Angaben über die benötigten Teile machen können.

Zur Verdeutlichung der Erfahrung von wurden Use Cases für die Bereiche Retail, Banking und Multi-Branchen erstellt. So wird Klarheit über die Branchenunabhängigkeit geschaffen und gleichzeitig der besondere Bezug zum Einzelhandel und dem Bankensektor betont.

Der neue zweisprachige Internetauftritt von LogTIS geht von verschiedenen Seiten die Aufgabe der Vermittlung ganzer Leistungskomplexe durch eine facettenhafte Zusammenstellung von Einzelleistungen an. Vom Staging bis zum Refurbishment werden dabei Fachbegriffe nicht nur erläutert, sonder für diejenigen, für die diese geläufig sind, mit lebendigen Beispielen unterfüttert. Anwendungsbeispiele, Blogbeiträge und Branchenspezifische Herangehensweisen sollen erläutern und informieren - und die über Suchmaschinen gewonnenen Interessenten auch zu konkreten Anfragen motivieren.

Der Internetauftritt von LogTIS ist seit August 2020 unter www.logtis.de online.

LogTIS als Beispiel für ein go-digital Projekt

Mit Hilfe der Förderung im Rahmen des Programms go-digital des Bundeswirtschaftsministeriums ist es gelungen, den Spezialdienstleister LogTIS in seiner gesamten Leistungsbandbreite kundennah darzustellen. In einer Potenzialanalyse wurden systematisch Bestandsaufnahme und Entwicklungswünsche der Betreiber zusammengetragen und in einen aussagekräftigen, involvierenden Internetauftritt umgesetzt. Dabei wurde dem Ziel „mobile first“ Rechnung getragen. Die komplette Beratung und Umsetzung durch das feste Team der go-digital-Agentur Outline wurde ergänzt durch die Pflichtberatung zur IT-Sicherheit, durchgeführt durch das entsprechende Institut der Universität Augsburg.

Informieren Sie sich über die anderen Beispiele der Agentur Outline, die mit Fördermitteln des go-digital Programms durchgeführt wurden.

  • Dem Franchise Schmidt Überdachungen ermöglichte go-digital ein umfassendes Kommunikationskonzept mit saisonalen Inhalten, Präsenz in den sozialen Medien, Suchmaschinenoptimierung und -werbung.
  • Hufschmied erschließt digital neue Märkte und versorgt Branchen weltweit mit Zerspanungswerkzeugen. Anstatt eines Katalogs präsentieren Sie Ihre Produkte nun in einem eigenen Produkt-Konfigurator für Fräsen.
  • Der Blumenzwiebelversand ist ein Markenunternehmen, dessen Webshop mit einer frischen Optik und informativen Inhalten Neu- und Bestandskunden begeistert.
  • Codronic ist ein Engineering-Experte, der als Entwicklungspartner für mechatronische Lösungen über ein vollumfängliches digitales Markenkonzept beworben wird.

Fördermöglichkeiten in einer kostenlosen Erstberatung klären

Weitere Informationen zum Förderprogramm go-digital finden Sie in folgenden Beiträgen:

Kurz erklärt: Das ist die Förderung go-digital


Go-digital Agentur finden: Das leistet eine autorisierte Agentur für Sie

Welche Voraussetzungen muss ein Unternehmen entlang der Förderrichtlinie des go-digital Förderprogramms erfüllen?

Welche staatliche Förderung für den Mittelstand gibt es neben dem Förderprogramm go-digital?

Welche Beratungs- und Umsetzungsleistungen sind innerhalb des Programms go-digital beispielsweise förderbar?