Unternehmensblogs

Warum es wichtig ist, mit seinen Kunden zu kommunizieren

Unternehmensblogs.jpg

Unternehmenskommunikation geht längst über Newsletter, Kundenbriefe und eine ansprechende Website hinaus. Eine gute Idee ist ein Unternehmensblog, der sich nicht (nur) mit der Aufgabe der Verkaufsförderung befasst, sondern dem Unternehmen eine menschliche, nahbare Note verleiht. So ist Ihr Wachstum vielleicht nicht so direkt nachvollziehbar wie über klassische Werbung – doch wer lebendig und aktuell auf sich aufmerksam macht, wird auch besser wahrgenommen.

Es gibt viele Argumente, die für einen Unternehmensblog auf der eigenen Website sprechen: Frische Inhalte sind nach wie vor ein bewährtes Mittel, um Ihre Position in den Suchmaschinen zu verbessern. Eine regelmäßig mit neuem Inhalt aktualisierte Website signalisiert Ihren Interessenten zudem Modernität, Zuverlässigkeit und Kompetenz.

Abgesehen von arbeitsbezogenen Themen hat jede Branche interessante Ereignisse, Events oder auch Persönlichkeiten mit spannenden Inputs, die es wert sind, verbreitet zu werden. Die großen Unternehmen bloggen alle – warum sollten also ausgerechnet Sie es nicht tun?

Blog ist nicht gleich Blog – Individualität siegt

Lassen Sie sich nicht von der ungeheuren Frequenz anderer Unternehmensblogs abschrecken. Niemand erwartet von Ihnen, dass Sie von heute auf morgen dreimal täglich druckfrische Inhalte veröffentlichen, die durch alle sozialen Medien gereicht werden. Die meisten Branchen geben gar nicht genug Material her, um eine solche Frequenz aufrecht zu erhalten.

Der Schlüssel liegt in einer passgenauen Lösung, die sowohl Ihr Unternehmen perfekt darstellt als auch Ihre Kunden anspricht. Selbst, wenn Sie nur alle paar Wochen etwas Neues schreiben, wirkt sich dies positiv auf Ihre Außenwirkung als Marke aus.

Gut geplant ist halb gewonnen

Um einen erfolgreichen Blog ins Leben zu rufen, ist etwas Vorbereitungsarbeit nötig. Unternehmen mit einer breiten Zielgruppe und einem einfach zu vermarktenden Produkt (wie zum Beispiel Schokolade) fällt es natürlich leichter, relevante Themen zu finden, die Ihre Kunden begeistern und das Image des Unternehmens widerspiegeln. Firmen, deren Produkte spezialisierter sind, sollten sich über mögliche Themen und den passenden Stil Gedanken zu machen, bevor sie loslegen.

Um Ihnen die Planung zu erleichtern, finden Sie hier ein paar zu klärende Fragen:

Ihre Zielgruppe

  • Wen wollen Sie erreichen?
  • Haben Sie mit Endkunden zu tun oder sind Sie im B2B-Geschäft?
  • Wo sind Ihre Kunden online aktiv?
  • Wie alt ist Ihre Zielgruppe?

Ihre Branche

  • Wie schnelllebig oder konstant ist Ihre Branche?
  • Was macht die Konkurrenz in Sachen Onlinekommunikation?

Mögliche Inhalte

  • Wie häufig gibt es interessante neue Themen aus Ihrer Branche?
  • Möchten Sie hauptsächlich Fachbeiträge veröffentlichen oder darf es auch mal etwas lockerer zugehen?
  • Gibt es Blogs/Online-Magazine die Sie selbst gerne lesen? Sagt Ihnen deren Stil zu? Welche Themen werden dort angesprochen?

Haben Sie diese Fragen für sich beantwortet, sind Sie dem Erfolg einen guten Schritt näher gekommen. Aus den hier gewonnen Erkenntnissen können Sie Inhalt, Frequenz und Tonalität Ihres Unternehmensblogs ableiten. Das ist bereits die halbe Miete. Ergänzt durch ein starkes grafisches Konzept und eine solide technische Umsetzung, steht Ihrem neuen Blog nichts mehr im Wege.

Kein Unternehmensblog ohne Social Media

Ein Blog allein kann die Aufmerksamkeit für ein Unternehmen nicht steigern. Wer meint, es ist mit regelmäßigen Beiträgen getan und die Leser finden sich von allein, der irrt. Ein Unternehmensblog ist lediglich ein Baustein innerhalb einer digitalen Kommunikationsstrategie, die mehr als einen Kanal bespielt.

Wenn Sie bereits Newsletter verschicken, sind diese ideal, um die neuesten Veröffentlichungen auf Ihrem Blog zu bewerben. Darüber hinaus besteht zwischen Blogs und Social Media ein unzertrennliches Band. Blogbeiträge können auf Facebook, Twitter oder auch Instagram und Pinterest wunderbar mit einem interessierten Publikum geteilt werden. Im Gegenzug können Sie auf Ihrem Blog spielend leicht Follower für Ihre Profile – und auch Newsletterabonnenten – gewinnen.

Kunden möchten nicht mehr nur über Unternehmen informiert werden, sondern mit ihnen interagieren. Die menschliche Note in Ihrer Kommunikation kann den entscheidenden Unterschied machen. Zukunftsorientierte Unternehmen sind sich des riesigen Potenzials bewusst, das in einem digitalen Kommunikationskonzept schlummert. So erschaffen Sie individuelle Beziehungen und verwandeln bloße Konsumenten in zufriedene, wiederkehrende Kunden.