#foodporn: Der Bilder-Trend auf Instagram

Das Auge isst mit: Vom Instagram-Snapshot zum professionellen Bild

Foodporn Instagram.jpg

In Restaurants, Cafés und Eisdielen – überall werden heute Fotos vom Essen gemacht, um anschließend auf Instagram, Facebook oder Twitter gepostet zu werden. Doch was versteckt sich hinter diesem Trend?

Foodies: die leckeren Schnappschüsse im Netz

Abends, 19 Uhr in einem schicken Restaurant in der Altstadt. Ein Paar genießt bei Kerzenlicht ein köstliches Mahl. Am Nebentisch leuchtet es auf. Das bereits bekannte und zum Teil verpönte Blitzlicht des Smartphones vor dem Essen. Das Fotografieren der Mahlzeit vor dem Verzehr und das anschließende Veröffentlichen ist heute zu etwas ganz Normalem geworden. Ob nun im Haute Cuisine-Restaurant oder in der Fast Food-Kette, bei Kindern, Eltern, Reich und Arm, es ist überall zu beobachten. Doch warum ist das so? Woher rührt der Trend und was sagt dies über die eigene Selbstdarstellung aus?

Unter dem Hashtag „Foodie“ (Beschreibung einer Person für die der Konsum von guten oder hochwertigen Speisen oder Getränken von hoher Bedeutung ist) oder „Food Porn“ (spektakuläre, glamouröse oder aufwendige Zurschaustellung von Essen) kann allen gezeigt werden, was auf den Tisch gekommen ist. Die immer aufwendigere Darstellung und Inszenierung des Essens durch ambitionierte Köche befeuert den Trend enorm. Denn Essen ist heutzutage viel mehr als eine reine Nahrungsaufnahme zum Sattwerden - es ist zu einem Phänomen geworden. Man zeigt damit die eigenen Werte, Vorlieben, finanzielle Lage und den eigenen gesellschaftlichen Status.

Durch die Flüchtigkeit der Mahlzeit halten Foodies ein Augenblick fest, der intim und exklusiv ist und den es so nie wieder geben wird. Es sind Schnappschüsse der Freude über eine leckere Mahlzeit, über einen gelungenen Abend mit Freunden, über einen Moment des Luxus.

Woher und wie entsteht ein Trend?

Will man über Food-Trends schreiben, ist ein Schritt zurück hilfreich, denn die Entwicklungen hängen oft mit gesellschaftlichen Megatrends zusammen. In erster Linie hat ein Trend, egal in welcher Branche, große Auswirkungen auf den Markt, also auf das Kaufverhalten der Konsumenten und die Produktion. Zur Entstehung neuer Food Trends tragen die rasante Digitalisierung, die Individualisierung des Einzelnen, Veränderungen im Alltagsverhalten, Klimawandel und die daraus resultierende Verantwortung für die Umwelt und Tierwelt bei. All diese Themen haben Auswirkung auf das, was wir essen wollen, wie und wann wir essen und wie dieses in Szene gesetzt werden sollte. Dazu kommt, dass nicht nur die Zutaten und deren Kombination essenziell sind für die Entstehung eines Trends, sondern auch die Inszenierung des Essens. Somit entstehen für den Konsumenten täglich kleine Kunstwerke auf dem Teller, im Glas oder in der Schüssel.

Vom Laien zum Profi

Die meisten Foodie-Fotos, die vorwiegend auf Instagram zu finden sind, sind schon lange keine schnellen Schnappschüsse mehr. Wer heutzutage eine erfolgreiche Instagram-Seite betreiben will, muss einiges beachten und eine gute Portion Zeit aufbringen. Denn was oft wie ein zufälliger Schnappschuss aussieht, wurde mehrmals, aus verschiedenen Perspektiven mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen fotografiert. Anschließend wurde das beste Bild herausgesucht, zugeschnitten und mit Filtern bearbeitet. Dabei gilt die alte Grundregel – weniger ist mehr.

Zusammenhang zwischen Food und Society

Doch warum muss dieser Moment auf Social Media-Kanälen preisgegeben werden? Ist der schönste Augenblick nichts wert ohne das Feedback der Öffentlichkeit? Dem werden viele Foodies wohl zustimmen. Denn mit der immer verbreiteten Nutzung der Smartphones, hat sich eine weitere Bewegung entwickelt, POIDH genannt (Pics or It Didn’t Happen). Wer also ein aufwendiges Gericht mit Garnelen im Parmesanmantel auf Bärlauch-Schaum zubereitet und kein Foto davon hat, hat es laut dieser Definition gar nicht erst erlebt.

Gut inszeniertes und hochwertiges Essen hat einen gesellschaftlichen Stellenwert und wer dies mit einem Foto belegen kann, zeigt was er sich leistet.

Für alle die, die das Jahr 2018 und seine kulinarischen Food Trends kaum erwarten können, gibt es hier schon mal die Vorschau für die Food Trends, die uns erwarten.