Pinterest Marketing für Unternehmen

Pinterest: Wie Sie das soziale Netzwerk für Ihr Unternehmen nutzen

Pinterest_Blog_Bild.jpg

Pinterest wächst wie kaum ein anderes soziales Netzwerk. Das liegt vor allem am Fokus der Seite auf visuelle Inhalte. Dennoch gibt die Plattform mit den schönen Bildern einigen Menschen noch immer Rätsel auf. Wir erklären, wie genau Pinterest funktioniert und wie Unternehmen das Netzwerk für ihr Marketing nutzen können.

Was bietet Pinterest seinen Nutzern?

Der Name der Plattform setzt sich zusammen aus den englischen Wörtern „pin“ (anheften) und „interest“ (Interesse). Und das ist es auch, worum es bei Pinterest geht: User können – wie auf einer echten Pinnwand – Ihre digitalen Ideen, Inspirationen, Anleitungen oder Rezepte festhalten. Dazu legen sie verschiedene Boards (Pinnwände) an, die sie nach Themen sortieren können. Über den „Pin-It“-Button lassen sich dann immer neue Bilder an das jeweils passende Board heften.

Was Pinterest besonders macht, sind die Links hinter jedem hochgeladenen Bild. Sie führen zu der Webseite, von der das Bild stammt. Pinterest ist also nicht nur eine Bildersuchmaschine, sondern auch eine visuell sehr ansprechende Link-Sammlung.

Die Bilder, die Benutzer auf Pinterest sammeln, können übrigens von jeder beliebigen Webseite stammen. Ein Klick auf das Plus-Symbol im Pinterest-Account genügt und angemeldete User können die URL der Webseite eingeben, von der sich Pinterest das Bild ziehen soll.

Mehr Traffic für Unternehmens-Webseiten

Für Nutzer ist Pinterest eine Quelle für Ideen und Inspirationen. Unternehmen hingegen können über die Plattform langfristig Klicks für Ihre eigene Webseite generieren. Denn eine weitere wichtige Funktion auf Pinterest ist das Teilen, das sogenannte Repinnen: Falls einem Nutzer ein Foto gefällt, das er auf einer anderen Pinnwand entdeckt hat, pinnt er es auf die eigene Pinnwand. Entsprechend schnell verbreiten sich Bilder auf Pinterest. Denn ein anderer Nutzer könnte genau dieses Foto entdecken und wiederum an seine eigene Pinnwand heften.

Jeder Nutzer ist also ein potenzieller Multiplikator für die Inhalte einer Pinnwand. Außerdem gibt es – ähnlich wie bei Facebook – sogenannte Feeds. Darin zeigt Pinterest Vorschläge an, die Sie interessieren könnten. Die wenigsten Nutzer besuchen auf Pinterest direkt eine Unternehmensseite. Vielmehr werden sie durch ihren Feed auf die Fotos aufmerksam. Regelmäßig ansprechende Bilder hochzuladen, die von möglichst vielen Menschen geteilt werden, ist deshalb enorm wichtig für Unternehmen, die auf Pinterest erfolgreich sein wollen.

Wie groß das Potenzial ist, das in Pinterest steckt, zeigen die Nutzungszahlen: Mehr als 200 Millionen User sind monatlich aktiv und die Pinterest-Community wächst weiter. In Deutschland stieg die Zahl der Nutzer im Jahr 2017 um 72 Prozent.

Auch interessant: LinkedIn – wie Unternehmen das Berufsnetzwerk für sich nutzen können

Ist Pinterest-Marketing für jedes Unternehmen interessant?

Der größte Unterschied zwischen Pinterest und anderen sozialen Netzwerken ist, dass hier die Inhalte im Vordergrund stehen und nicht die Selbstdarstellung von Personen oder Profilen. Auch auf Pinterest kann man Profilen folgen oder Beiträge kommentieren, doch die Kommunikation spielt eine eher nebengeordnete Rolle.

Für Unternehmen bietet das die Chance, ihre Produkte und Inhalte den Kunden optimal näher bringen zu können. Besonders gut geeignet ist Pinterest für Unternehmen, deren Produkte optisch ansprechend sind. Mode, Möbel, Accessoires oder Lebensmittel stehen bei den Nutzern hoch im Kurs. Doch mit der richtigen Strategie können Sie Pinterest auch für virtuelle Produkte oder Dienstleistungen nutzen. Denn es müssen nicht zwingend Produktfotos sein, die Sie auf Pinterest verbreiten. Grafiken mit Text haben teilweise sogar mehr Erfolg als reine Produktbilder. Nicht geeignet ist die Plattform eigentlich nur für Unternehmen, die ihre Produkte ausschließlich lokal anbieten.

Grundsätzlich kommt die Haltung der Pinterest-User Unternehmen sehr entgegen: Denn die User auf Pinterest suchen aktiv nach Ideen und Inspirationen. Bilder von Unternehmen empfinden sie somit nicht als Werbung – wie es auf anderen Social-Media-Plattformen der Fall ist. Die Chance, dass sich ein potenzieller Kunde mit Ihrem Unternehmen vernetzt, ist auf Pinterest deutlich höher als beispielsweise auf Instagram.

Die Nutzer von Pinterest sind darüber hinaus sehr kaufbereit. In den USA geben 55 Prozent der User an, sie benutzen die Plattform zum Suchen und Shoppen von Produkten. Das ist mehr als in jedem anderen sozialen Netzwerk. Ein weiterer Aspekt, der Pinterest für das Marketing interessant macht: Dadurch, dass  sich die Besucher auf Pinterest auf Ideensuche befinden, können Unternehmen sie sehr früh im Kaufprozess abholen.

Wie groß ist der Aufwand beim Pinterest-Marketing?

Die Nutzung von Pinterest ist kostenlos – auch für Unternehmen. Allerdings müssen Firmen gerade zu Beginn viel Zeit in die Strategie sowie die Umsetzung ihres Pinterest-Accounts investieren. Bis ein Profil anfängt, Traffic zu generieren, kann es drei bis sechs Monate dauern. Dann allerdings ist das Pinterest-Marketing sehr nachhaltig. Ohne viel tun zu müssen, kommen über Pinterest kontinuierlich Besucher auf die eigene Webseite.

Wichtig ist jetzt nur, das Profil weiterhin regelmäßig mit hochwertigen Bildern und Grafiken zu füttern. Format und Schriftart der Pins sollten einheitlich und besonders in der mobilen Ansicht gut erkennbar sein. Auch ein gewisser Wiedererkennungswert – etwa durch das Firmenlogo oder die Unternehmensfarben – erhöht die Chancen auf Erfolg.

Auf die Beschreibung der Pins sollten Marketer ebenfalls großen Wert legen. Da Pinterest eine Suchmaschine ist, sind Keywords unverzichtbar. Seine Zielgruppe genau zu kennen und zu wissen, nach welchen Schlagwörtern sie sucht, ist deshalb entscheidend für die Reichweite der eigenen Pins. Wer selbst nicht die Möglichkeit hat, ausreichend Inhalte online zu stellen, sollte zusätzlich gute Pins anderer User pinnen. Denn je aktiver ein Unternehmen auf Pinterest ist, desto mehr Menschen erreicht es.

Mehr zum Thema: Welcher Social Media-Typ ist Ihre Firma?