Suchmaschinen-Optimierung aus Augsburg: SEO für Unternehmen

5 Schritte, um über Suchmaschinen mehr und bessere Kunden zu gewinnen

Suchmaschinenoptimeriung-Outline.jpg

Sie möchten neue Kunden im Internet auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen? Ohne geeignete Inhalte wird das schwierig. Nur wer die Fragen der Kunden auf seiner Website behandelt, wird über Suchmaschinen gefunden. Für eine konsequente Suchmaschinenoptimierung brauchen Sie eine regelmäßig wachsende Zahl an Beiträgen. Die Agentur Outline aus Augsburg hat fünf Schritte zusammengefasst, wie Sie diese erstellen.

Auf Ihrer Website und besonders im unternehmenseigenen Blog kommen Neukunden in Kontakt mit Ihrem Unternehmen. Sie  können Ihre Expertise und Ihren guten Ruf unterstreichen. Außerdem treten Sie in Dialog mit Interessenten und können genau das vermitteln, was Sie wollen – ohne unbedingt auf die Presse oder soziale Medien angewiesen zu sein.

Doch dafür müssen Interessenten Ihre Website erst einmal finden. Was Sie tun können, um Ihren Erfolg bei Suchmaschinen zu steigern und sich im Wettbewerb besser durchzusetzen, erfahren Sie in den kommenden fünf Punkten.

Jetzt kostenlos beraten lassen

Kundin sucht Informationen im Internet, bevor Sie sich für einen Kauf entscheidet.
90% der Kunden informieren sich vor einer Kaufentscheidung im Internet. Das spielt für die Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle.

1.     Die Sicht des Suchenden einnehmen [Keyword-Recherche]

Was genau suchen Menschen im Internet, wenn sie sich für Ihr Produkt interessieren? Diese Frage steht am Anfang jeder Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Um sie beantworten zu können, sollten Sie Ihre Zielgruppe genau kennen und sich  über den Kern Ihrer Marke bewusst sein. Auf dieser Grundlage geht es an die Keyword-Recherche. Welche konkreten Suchbegriffe sind interessant für Ihr Unternehmen? Diese gilt es anschließend mit passenden Inhalten zu bedienen.

Suchmaschinen-Strategie:

Decken Sie alle Suchbegriffe, die für Ihr Unternehmen relevant sind, mit genau darauf abgestimmten Inhalten ab, damit Suchmaschinen Ihnen mehr Besucher schicken.

Die Inhalte auf jeder einzelnen Seite müssen sehr genau zu den Suchanfragen passen, um erfolgreich zu sein. Sie brauchen also mitunter viele Seiten mit sehr spezieller Thematik.

Bauen Sie nach und nach eine Website mit immer neuen Beiträgen auf, die Ihre Zielgruppe wirklich interessieren, werden sich die Besuche auf Ihrer Website mit der Zeit steigern.

Die Kunst besteht darin, sich in der Gedankenwelt der Nutzer auszukennen. Das erfordert neben umfangreicher Recherche-Arbeit ein gutes Gespür für Sprache sowie den Einsatz verschiedener Hilfsmittel.

Langfristig lohnt es sich, in Profi-Tools zu investieren. Wer jedoch kostenlos erste Erfahrungen bei der Keyword-Recherche sammeln will, kommt mit folgenden Tools schon ziemlich weit:

Wie die Tools am besten eingesetzt werden, erfahren Sie am besten im Rahmen einer persönlichen Beratung.

2.     Suchmaschinen-Basics auf der Website [onsite SEO]

Damit eine Seite bei Suchmaschinen besser gefunden wird, muss sie ein paar grundlegende Regeln befolgen: Sie braucht einen aussagekräftigen Titel, den sogenannten SEO-Title, der als Überschrift in den Suchergebnissen auftaucht. Dieser darf nicht länger als 65 Zeichen sein und muss alle wichtigen Schlagworte (Keywords) enthalten. Welche Keywords das sind, haben wir bei der vorangehenden Recherche herausgefunden. Lokale Keywords, wie beispielsweise "Suchmaschinenoptimierung Augsburg" sind übrigens für ortsgebunden arbeitende Unternehmen besonders sinnvoll.

Suchergebnis, wie es bei Google in den SERPs erscheint.
Das Snippet – so heißt das Suchergebnis, wie es bei Google angezeigt wird – ist ein wichtiger Faktor für die Position, die eine Seite bei Google erreichen kann.

Auch die Beschreibung (Description), die bei den Suchmaschinenergebnissen direkt unter dem Titel auftaucht, sollte passen. Sie muss dem Nutzer klar machen, was er auf der Seite erwarten kann und ihn gleichzeitig neugierig machen. Google gibt zwar an, dass die Description die Position einer Seite in den Suchergebnissen nicht direkt beeinflusst. Doch damit ein Nutzer tatsächlich auf das Ergebnis klickt, ist sie umso wichtiger.

Hinter jedem Foto auf einer Website sind bestimmte Informationen hinterlegt. Das ist besonders wichtig für blinde Menschen, aber auch falls ein Bild aus irgendeinem Grund nicht angezeigt werden kann. Diese Beschreibung des Bilds in Textform nennt man „Alt-Text“.  In der normalen Ansicht ist sie nicht sichtbar. Für die Suchmaschine ist sie allerdings entscheidend: Nur so weiß Google, was ein Foto tatsächlich zeigt. Auch der Name der Bild-Datei muss aussagekräftig sein, damit die Suchmaschine weiß, was auf dem Foto zu sehen ist. Automatisch generierte Namen à la „DCIM2385“ gehen gar nicht. Ebenso sollten die Bildunterschriften genau zum Inhalt des jeweiligen Fotos passen. Alle Suchmaschinen, nicht nur Google, bieten auch eine Bildersuche an.

Die URL ist ein weiterer Faktor, der die Sichtbarkeit einer Seite bei Suchmaschinen beeinflusst. Sie sollte ausschließlich die wichtigsten Schlagworte enthalten, keine Füllworte. Dadurch ist sie kurz und prägnant. Sowohl Nutzer als auch die Suchmaschine wissen, was sie auf der Seite erwartet.

3.     Seiten mit Mehrwert für den Besucher sind für die Suchmaschinenoptimierung essentiell [Content]

Hält sich ein Nutzer nur wenige Sekunden auf Ihrer Seite auf und klickt dann sofort auf „Zurück“, geht die Suchmaschine davon aus, dass er nicht zufrieden war mit dem Suchergebnis. Passiert das häufiger, straft die Suchmaschine die Seite ab. Sie taucht künftig weiter unten in den Suchergebnissen auf. Das schadet übrigens auch allen anderen Seiten auf Ihrer Website.

Deshalb ist es wichtig auf allen Seiten hochwertige, neugierig machende Inhalte zu bieten, die den Besucher fesseln. Das sind nicht nur spannende, umfangreiche Texte mit neuen Informationen, sondern auch Infografiken, Videos oder Bilder. Fotos, die Menschen zeigen, binden etwa die Aufmerksamkeit der Besucher erwiesenermaßen länger als andere. All dies gilt es zu beachten.

Jeden Tag werden tausende neue Blogbeiträge und andere Seiten im Internet veröffentlicht. Um aus der Masse herauszustechen und sich bei Suchmaschinen durchzusetzen, muss eine neue Seite schon etwas bieten. Es lohnt sich also, Zeit und Arbeit in das Erstellen neuer Inhalte zu investieren.

4.     Die Nutzererfahrung muss stimmen [Usability und Responive Design]

Es muss sich gut anfühlen, eine Website zu besuchen – egal über welches Gerät. Immer mehr Nutzer besuchen eine Website über ihr Smartphone. Deshalb muss die Website für mobile Geräte optimiert sein. Ist eine Seite mobil-freundlich (ausgezeichnet mit einem „Mobile-friendly“-Label), stuft auch die Suchmaschine die Seite besser ein.

Mann der mit Tablet und Notebook vor Wolken steht.
Gut zu wissen: Eine Website soll nicht nur für die Besucher auf jedem Endgerät gut aussehen und einfach zu bedienen sein – das ist auch Voraussetzung für eine gute Platzierung in Suchmaschinen

Darüber hinaus sind folgende Fragen besonders wichtig, um die Chancen auf eine gute Platzierung bei Suchmaschinen zu verbessern:

  • Ist die Navigation auf der Website übersichtlich und intuitiv?
  • Sind wichtige Seiten mit möglichst wenigen Klicks von der Startseite aus erreichbar? (Klicktiefe)
  • Funktionieren alle Links auf der Website? (oder gibt es broken Links?)
  • Sind alle Seiten untereinander sinnvoll verlinkt? (interne Verlinkung)

5.     Die technische Umsetzung der Seite muss passen

Bei den technischen Voraussetzungen für die optimale Sichtbarkeit bei Suchmaschinen geht es mitunter sehr ins Detail. Die meisten Betreiber von Websites verlassen sich hier auf die Unterstützung einer Agentur.

Eine wichtige Rolle spielen die Ladezeiten (Pagespeed) der Website. Dazu müssen die hochgeladenen Fotos richtig komprimiert sein. Auch das Caching, also das zeitweise Speichern von Inhalten auf dem Computer, muss richtig eigestellt werden. Genauso wie die Kompression der Website.

Darüber hinaus sollte ein Programmierer überprüfen, ob folgende Aspekte bei Ihrer Website in Ordnung sind:

  • Sind alle Weiterleitungen richtig gesetzt (301-Redirects)?
  • Ist die Seite über HTTPS abrufbar?
  • Gibt es Flash-Elemente?
  • Ist jeder Inhalt über genau eine URL zu erreichen oder gibt es doppelte Inhalte (duplicate Content), die von Google abgestraft werden (Korrektes Setzen von Canonical Tags)?

Befolgen Sie diese 5 Schritte und lassen sich in der Umsetzung von einer kompetenten Agentur oder einem langfristig verfügbaren Webmaster unterstützen. So können Sie die Besucherzahlen auf Ihrer Website nachhaltig steigern. Auch die Qualität Ihrer möglichen neuen Kunden nimmt zu. Erfolgreich ist allerdings nur, wer am Ball bleibt. Es ist wichtig, eine Strategie zu verfolgen und in sinnvollen Abständen genau die richtigen Inhalte zu veröffentlichen. Obwohl vieles im virtuellen Raum unsichtbar bleibt – laufendes Controlling und Strategie-Anpassungen werden sich über die Zeit in handfesten Erfolgen auszahlen.

Jetzt kostenlos beraten lassen